WER WIR SIND und was unser Verein leistet.

Was ein Hund alles bewirken kann, sieht man, wenn man sich diese Seite und unseren Verein anschaut.


Denn eigentlich hat alles damit begonnen, dass die sanfte und einfühlsame Therapiebegleithündin „Emma“ (die leider am 09.02.2020 verstorben ist) und ihre Besitzerin Ivana Seger die ganzen Anfragen unterschiedlicher Einrichtungen alleine nicht mehr erfüllen konnten.

Ivana Seger, die als Palliativschwester in einem stationären Hospiz arbeitet, begann vor 12 Jahren „Menschen auf ihrem letzten Weg“ tiergestützt zu begleiten und zu betreuen.
Womit niemand rechnen konnte, war die unglaubliche Wirkung von Emma auf die Gäste und deren Angehörige in den Hospizen.

Emma sorgte, alleine durch ihre Anwesenheit, für eine Atmosphäre, für eine gewisse Normalität, die kaum zu beschreiben ist und es war genau das, was den Menschen in diesen Einrichtungen so gut tat.
Da Emma und heute auch „Sissi“ nur eine gewisse Zeit diese ehrenvolle Aufgabe durchführen können, sagte Ivana alle weiteren Anfragen ab, was ihr fast das Herz brach.

So entstand die Idee für diesen Verein....

Ivana dachte sich, dass es doch noch mehr Hundehalter geben müsste, die sich so einer Aufgabe gewachsen fühlten und die als zertifiziertes Therapiebegleithundeteam für diesen Verein tätig sein wollten.

Und siehe da - Es gab so einige, die sich uns angeschlossen haben und heute begleiten wir mit mittlerweile 8 Therapiebegleithundeteams beeinträchtigte bis final erkrankte Menschen sowie ihre lieben Angehörigen und können uns alle keine dankbarere Aufgabe vorstellen.

Was ein einziger Hund so alles bewirken kann....

Nun wünscht Ihnen der gesamte Vorstand des Vereins viel Freude beim Stöbern auf unserer Seite
und sendet ganz liebe Grüße aus Flörsheim.

 

Sie finden uns auch auf Facebook unter: 

https://www.facebook.com/troestende.pfoten/

WAS WIR TUN

Wir überzeugen Einrichtungen

  • Wir übernehmen die Kosten bis zu € 1800,- für die mehrmonatige Ausbildung neuer Teams.
     

  • Als Gegenzug leisten die Teams bis zu 25 „Schnupperstunden“ in einer palliativen Einrichtung ohne Berechnung.
     

  • Ziel unserer Idee ist es Einrichtungen für den Einsatz von Therapiebegleithunden zu begeistern und den Grundstein für leistungsgerechte und faire Bezahlung zu legen.

VORSTAND

ivana3.jpeg

Ivana Seger

1. Vorsitzende

Palliativschwester

Seit 12 Jahren arbeite ich in einem stationären Hospiz und begleite mit meiner  Therapiebegleithündin Sissi Menschen auf ihrem letzten Weg.  Die Gäste sowie die dazu-gehörenden Angehörigen erfahren durch den Hund Freude, Trost, Hoffnung und Ablenkung auf eine Art und Weise, wie sie nur von einem Tier gespendet werden kann: Zuhören, ohne zu werten. Da sein, ohne etwas einzufordern und jeden Menschen zu akzeptieren, wie er ist.

 

Menschen zu helfen, ihnen beizustehen war und ist für mich zu einem Lebensmotto geworden und ich kann heute mit 52 Jahren sagen: Ich bin beruflich angekommen. Und diese Tatsache bereichert mein Leben ungemein.

 

Das wir mit der Gründung dieses Vereins nun noch mehr Menschen helfen können, sehe ich als sehr erfüllende Herausforderung an und freue mich jetzt schon auf emotionale und ergreifende Begegnungen mit Mensch und Tier.

Der Auftrag der Palliativmedizin ist das Leben und die Sorge dafür, dass genau das stattfinden kann - trotz palliativer Erkrankungssituation.

 

Das bedeutet, wir kümmern uns um all die Probleme, die durch die palliative Erkrankung entstehen und suchen Entlastungsmöglichkeiten. Wir klären ab, wie und ob man zuhause versorgt werden kann, oder ob eventuell die Weiterbegleitung auf der Palliativstation oder in einem Hospiz mehr Sinn macht.

 

Durch unsere Palliativstation und das ambulante Palliativteam können wir für jeden Menschen und dessen Angehörigen eine individuelle Versorgungssituation gewährleisten. Die tiergestützte Therapie ist sowohl auf der Station wie im ambulanten Bereich ein unverzichtbarer Pfeiler unserer Arbeit. 

Dr. med. M. Sc. Christiane Gog

2. Vorsitzende

Palliativärztin

Ingrid Schweitzer

Kassenwart
Gehaltsbuchhalterin

Anderen etwas Gutes tun oder etwas zurück geben - wer möchte das nicht tun? Und wenn man dann noch jemanden kennenlernt wie Ivana Seger und ihre Arbeit, dem wird es sehr leicht gemacht, etwas zu finden, was anderen gut tut.


Und so kam es, dass ich über eine gute Freundin Ivana und Emma kennen lernte. Und wie es der Zufall wollte, wohnen wir auch noch im selben Ort, ja sogar in der selben Straße und das kann kein Zufall mehr sein, ich nenne es Fügung oder Schicksal...

 

Und eines Tages beim Gassi gehen mit unseren Hunden begann eine wunderbare Freundschaft, die in unserem gemeinsamen Verein ihren Höhepunkt gefunden hat.

 

Ich bin stolz darauf, ein Teil dieses Vereins zu sein und freue mich sehr darauf, anderen Menschen ein paar Momente der Freude bereiten zu dürfen.

Roger Seger

Schriftführer
Vertriebsleiter

Durch meine Frau habe ich gelernt, wie wichtig und wertvoll jeder einzelne Moment im Leben ist. Und ich habe auch erfahren müssen, dass nicht alle Menschen dass Glück haben, ihre Zeit mit ihren Liebsten zu geniessen.


Besonders wenn man schwer erkrankt ist, scheint es kaum noch Momente des Glücks zu geben und doch gibt es sie: Dann nämlich, wenn meine Frau mit ihrer Therapiebegleithündin Sissi diese erkrankten Menschen auf Palliativstationen oder im Hospiz besucht. Und was sie dort bewirkt und diesen Menschen schenkt, ist unbezahlbar und so wertvoll für alle Beteiligten.

 

Auch ich möchte mithelfen, damit noch ganz viele schwer erkrankte Menschen geholfen werden kann und ihnen etwas geschenkt wird, was sie so dringend benötigen: Hoffnung und Trost.

Als „Bärenherz-Mama“ kenne ich die unglaubliche Wirkung von Therapiehunden auf meine Kinder. Wenn selbst Medikamente nicht mehr helfen konnten, half Emma & Sissi und das jedesmal!

 

Seit 7 Jahren begleiten mich Ivana mit ihren Hunden und dafür bin ich so dankbar. 

 

Daher war es für mich überhaupt keine Frage, ob ich für diesen wunderbaren Verein etwas dazu beisteuern möchte. So habe ich die Chance, dass noch ganz viele Familien in den Genuss dieser aussergewöhnlichen Therapieform kommen können.

Stefanie Lopes Marques

Ethik und Sozialwart

gelernte MTA

EHRENMITGLIEDER

Hier finden Sie ganz besondere Menschen, die uns sehr am Herzen liegen.

Christina Haag war 2 Jahre unsere Schriftführerin.

Jeder Verein kann sich glücklich schätzen, wenn er so einen Menschen an seiner Seite hat.

Denn wir kennen kaum jemand, der unseren Verein mit so viel Herzblut, so viel Engagement und Liebe unterstützt.

 

Heute ist Christina unsere Spendenbeauftragte und wir sehr dankbar, dass es sie gibt.

Christina Haag

Spendenbeauftragte